Ernährung / Fütterung

Westies aus Bayern - Kleinstein's Lakritznasen - Nürnberg - Westie Welpen kaufen, Westie Züchter, Hundewelpen, Westies kaufen, Hundezüchter, West Highland White Terrier Züchter, West Highland White Terrier Welpen, Westie Welpen vom Verein, vdh - Verband für das deutsche Hundewesen, kft - klub für terrier, Hundezucht, Welpenkauf, Welpen, Hundewelpen kaufen vom Züchter

Ernährung/Fütterung

Wir ernähren unsere Hunde ausschließlich roh, gewolftes Fleisch oder gestückelt. Gefüttert wird zweimal am Tag. Die täglich errechnete Gesamtfuttermenge (2% des Körpergewichts in Gramm) setzt sich aus 70% Fleisch, pro Mahlzeit 1/2 Teelöffel Barföl und 30% Obst/Gemüse zusammen. Gemüse wird bei uns angedünstet und püriert oder gestückelt. Je nach Gemüseart, Obst roh gestückelt oder püriert. Gerne geben wir auch etwas Ziegenmilch dazu. Einmal in der Woche ein rohes Eigelb und täglich die nötigen Barf Zusätze von PerNaturarm. Wir füttern unseren Hunden in regelmäßigen Abständen rohe Knochen, was wie eine Art Zahnreinigung wirkt . Der Hund muss am Knochen fieseln, um das schmackhafte Fleisch vom Knochen zu lösen. Im Inneren der Knochen befindet sich das Knochmark, das die meisten Hunde sehr schmackhaft finden. Um an dieses heranzukommen, müssen sie den Knochen allerdings aufbrechen. Aufgrund der Hebelwirkung kann dies der Hund nur mit seinen hintersten Zähnen, die sogenannten „Knochenbrecher“. Dies führt dazu, dass auch in den unzugänglichsten Zahnstellen sich kein Zahnstein ablagern kann. Der häufigste Grund für Mundgeruch bei Hunden ist Zahnstein. Natürlich gibt es auch noch andere Gründe, wie Nieren-, Leberprobleme oder ähnliches, aber ein Großteil der Hunde verliert ihren Mundgeruch, sobald sie gebarft werden.

Der größte Vorteil von Barf ist, dass wir genau wissen, was im Hundenapf landet. Keine Abfallprodukte, keine unnötige Chemie, keine giftigen Substanzen, keine Geschmacksverstärker. Sollte der Hund unter Allergien leiden, können wir ausschließen, dass auch nur kleinste Mengen des Allergens ins Futter gelangt. Wir kennen die genaue Zusammensetzung des Futters und wissen, wie viel Fleisch wirklich enthalten ist. Wir können je nach Stoffwechsel des Hundes die Menge an Kohlenhydraten variieren und so den Energiegehalt optimal auf ihn einstellen.